Samstag, 12. Oktober 2013

Die Farbe Grün







Osterather Vernissage-Abend: 2. Teil, evangelische Kirche

"Die Farbe Grün"

6 Künstlerinnen des VDK:
Helga Weidenmüller, Birgitt Verbeek, Renate Linnemeier, Felicitas Lensing-Hebben, 
Rose Köster, Marlies Blauth





G R Ü N


In der Kirche gibt es eine interessante Farbsymbolik: Den Tagen und Phasen des kirchlichen Jahres sind bestimmte Farben zugeordnet.

Mit Weiß werden die Christusfeste (Ostern, Weihnachten) gefeiert.

Violett ist die Passionszeit, sind die Bußzeiten, die Zeiten der Besinnung.

Das energievolle Rot kommt nur ganz kurz vor: zu Pfingsten.



An den übrigen Tagen ohne besondere Prägung gilt das Grün.



„Er weidet mich auf grünen Auen und führt mich zum frischen Wasser“, heißt es im bekannten Psalm 23; oder „grünende Frische, vollkommnes Blau“ in einem Kirchenlied.

Wo es grünt und blüht, gibt es Wasser; wo Wasser ist, ist Leben.
Man spricht von grünen Oasen – auch wenn keine Wüste in der Nähe ist.
(Doch, möglicherweise eine Betonwüste; farblos und langweilig – „seelenlos“.)


„Er erquicket meine Seele“, ist weiter im Psalm zu lesen:

Eine liebliche Auenlandschaft ist eine Augenweide, ein Augentrost.

Viele Menschen lieben Aussichtspunkte, Aussichtstürme, um über weite Landschaften schauen zu können. Eine gute Aussicht bedeutet auch: Hoffnung.

Keimlinge zeigen kraftvoll und hoffnungsvoll ihr Frühlingsgrün: Da kommt noch mehr! Vielleicht etwas Großes; ein Strauch, ein Baum.

Das Paradies ist ein Garten; ein grün-bunter Garten: Dort gibt es, natürlich, keine Pflanzenpatente, keine Saatgutverordnungen, keine Sortenverbote.



Der Alltag braucht paradiesische Souvenirs:

Wer hätte nicht gern Ersprießliches, wer wünschte sich kein kreatives Gedeihen seiner Arbeit, seines Ich: Jeder möchte sich gern entfalten. So wie die Blätter am grünenden Baum.


Zum Schluss ein Gedicht von mir – eine Skizze (2011) von einem ganz normalen Morgen, angeregt durch einen frühen Spaziergang durch die niederrheinische Stadt Kempen:






vom dach

fällt sonnenwarm
ein morgen voll
pianotöne

tellerstapel töpfe takten

lachen aus der grünen tür





(Marlies Blauth)


Foto oben: Andreas Blauth






 Marlies Blauth, Vegetation, Malerei auf Hartfaser


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen